Bipolare Störung (manisch–depressiv): Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

         

 

Jeder kennt diese Gefühlsschwankungen. Je nach Situation verändert sich plötzlich die Stimmung, deren Ausprägung auch mit der eigenen Persönlichkeitsstruktur zusammen hängt. Die Menschen sind nun mal unterschiedlich, es gibt Pessimisten und Optimisten, der eine regt sich schon über Kleinigkeiten auf, den anderen bringt nichts so einfach aus der Ruhe.

 

Nun gibt es aber ca. 4 Millionen Deutsche, die an einer „bipolaren Störung“ erkrankt sind. Bei dieser Erkrankung sind die Stimmungsschwankungen sehr stark ausgeprägt, meist völlig übersteigert und es gibt oft keinen erkennbaren Grund dafür. Menschen mit einer bipolaren Störung – häufig auch manisch-depressive Erkrankung genannt – leiden unter extremen Emotionen. Sie leben zwischen zwei entgegengesetzten Polen: Die Hochstimmung oder Manie tritt im Wechsel mit tiefster Niedergeschlagenheit oder Depression auf.

 

 Diese Erkrankung ist jedoch nicht nur eine Beeinträchtigung der Stimmung, sondern Gefühle, Denken und Körper sind ebenso betroffen, wie das Verhalten und die Fähigkeit zur täglichen Lebensbewältigung. ( Noch weitaus mehr Menschen leiden an der unipolaren Form der Erkrankung, d.h. hier treten entweder nur depressive oder nur manische Phasen auf. )

 

Meist beginnt diese Erkrankung zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr und oft dauert es viele Jahre bis sie überhaupt erkannt wird,- sicherlich auch, weil es unterschiedliche Schweregrade  und vielfältige Symptome gibt.  

Die „Deutsche Gesellschaft für bipolare Störungen“ spricht von durchschnittlich 10 Jahren von der ersten Krankheitsepisode bis hin zu einer korrekten Diagnose und den Beginn einer adäquaten Therapie. Dabei könnte eine gezielte Behandlung den Krankheitsverlauf und das Leben der Betroffenen enorm verbessern und viele Schwierigkeiten und Probleme im Arbeits-und Familienleben vermeiden.

 

Menschen, die an einer bipolaren Störung leiden, können nichts für ihre Erkrankung. Weder Lebensweise, noch Charakter oder Persönlichkeit sind dafür verantwortlich – treffen kann es eigentlich jeden.  Die Ursachen der manisch-depressiven Erkrankung sind noch nicht vollständig geklärt. Man geht davon aus, dass verschiedene Faktoren an der Entstehung beteiligt sind und erst ihr Zusammenspiel die Krankheit auslöst.

Sicher ist, dass der Stoffwechsel verschiedener Botenstoffe im Gehirn  (Serotonin, Dopamin, Noradrenalin ) gestört ist und dass das Ungleichgewicht dieser Neurotransmitter ein Grund für diese Erkrankung ist.

Auffällig ist zudem, dass die Krankheit familiär gehäuft auftritt -  sind beide Eltern erkrankt, steigt das Risiko für ein Kind auf 50 bis 60 Prozent. Daher kann man auch von einer genetischen Disposition ausgehen.

 

Ausgelöst wird die Erkrankung oft durch belastende Lebensereignisse. Dies können Konflikte in der Familie, Trennung oder Scheidung, Tod von nahestehenden Personen, andauernder Stress oder Überforderung im beruflichen Bereich sein. Manchmal kommen auch körperliche Auslöser, wie Hormonveränderungen  (Schwangerschaft, Wechseljahre ) oder eine Überfunktion der Schilddrüse in Betracht.

 

Während einer depressiven Phase sind die Betroffenen nicht einfach „nur“ traurig, sondern sie können gar nichts mehr fühlen. Alles ist gleich grau. Sie fühlen sich schlecht und richtig krank. Nichts macht mehr Freude, selbst einfache Entscheidungen werden zu einer Belastung. Sie sind schwermütig, trübsinnig, apathisch und oft  ängstlich.

Denken, Sprache und Motorik sind deutlich gehemmt oder verlangsamt. Sie können sich nur noch schwer konzentrieren und leiden besonders unter der verminderten Vitalität, der Energielosigkeit und einem ständigen Erschöpfungsgefühl.

Hinzu kommen häufig Schlafstörungen, Appetitverlust, aber auch verschiedene körperliche Symptome, wie Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen und Herzrasen.

Viele Erkrankte plagen sich mit Selbstzweifeln, Schuldgefühlen und Mutlosigkeit – bis hin zu Selbstmordgedanken, die leider oft genug in die Tat umgesetzt werden.

 

In den depressiven Phasen ziehen sich die Erkrankten von ihrer Umwelt mehr und mehr zurück. Soziale Kontakte werden vernachlässigt, Hobbys aufgegeben. Selbst alltägliche Aufgaben sind nicht mehr zu bewältigen. Dies führt zu Alltagsproblemen und erheblichen privaten und beruflichen Konflikten.

 

Ganz anders fühlen sich die Erkrankten während einer manischen Phase. Es kommt zu intensiven Hochgefühlen und die Betroffenen sind oft grundlos und übertrieben heiter. Sie wirken aufgedreht und rastlos, stürzen sich in alle möglichen Aktivitäten und können ihre eigenen Möglichkeiten und Grenzen nicht mehr realistisch einschätzen.

 Ihr Optimismus ist unendlich und sie gehen mit Begeisterung auf fremde Menschen zu, sind sehr kontaktfreudig, verlieren dabei aber mitunter jegliche soziale (oder sexuelle) Hemmungen und werden schnell distanzlos.

Eine Idee jagt die nächste, aber nichts wird zu Ende gebracht. Die Betroffenen reden oft auffallend viel und schnell, können aber nicht bei einem Thema bleiben.

Sie kennen keine Müdigkeit, entsprechend gering ist ihr  Schlafbedürfnis, was natürlich irgendwann trotzdem zu einer körperlichen Erschöpfung führt, die jedoch völlig ignoriert wird.

Meist konzentrieren sich die Erkrankten auf angenehme Teilaspekte ihres Lebens und vernachlässigen dabei andere wichtige Dinge und Verpflichtungen. Werden sie von ihrer Umwelt nicht ernst genommen, kritisiert oder aufgehalten, schlägt ihre Stimmung schnell in Aggressionen und Streitlust um. Dieses problematische Verhalten führt oft zu weitreichenden Konsequenzen im privaten wie beruflichen Bereich.

Nicht selten kommt es zu kaufrauschartigen Exzessen und Schulden, durch die erhöhte Risikobereitschaft aber auch zu Unfällen im Straßenverkehr oder beim Sport. Am Ende steht oft der berufliche, finanzielle und private Ruin.

 

In einer manischen Phase fühlen sich die Betroffenen nicht als krank,- vor allem wenn sie zuvor lange unter einer depressiven Episode gelitten haben, empfinden sie die Manie als eine Art Befreiung. Die häufig frei gesetzte Kreativität, ihre mitreißend gute Laune und scheinbar endlose Energie wird anfangs von der Umwelt ja auch noch positiv registriert.

Daher müssen sie manchmal gegen ihren Willen und zu ihrem eigenen Schutz, bzw. dem Schutz anderer, in eine Klinik aufgenommen und behandelt werden. Ist die manische Phase vorbei, schämen sich die Betroffenen oft für ihre Verhaltensweisen, die sie dann selbst nicht mehr verstehen und nachvollziehen können.

 

Die einzelnen Phasen dauern unterschiedlich lange an. Sie kommen und gehen oft unregelmäßig. Manchmal dauert eine Phase nur einige Tage, meist jedoch mehrere Wochen oder Monate, wobei die manischen Episoden normalerweise kürzer sind als die depressiven. Zwischen den einzelnen akuten Phasen gibt es oft mehr oder weniger lange Zeitabschnitte, in denen die Betroffenen keine Beschwerden haben und sich gesund fühlen.

Mitunter können diese stabilen Stimmungslagen mehrere Monate oder sogar Jahre andauern. In dieser Zeit sind die Erkrankten voll leistungsfähig und können die Anforderungen des Alltags gut erfüllen.

Nur bei ca. 15 Prozent geht die Erkrankung in einen Dauerzustand ohne symptomfreie Intervalle über.

 

Die Behandlung der manisch-depressiven Erkrankung erfolgt in erster Linie durch Medikamente. Man unterscheidet die akute Behandlung während der Phasen, um die Symptome abzuschwächen, von einer Rückfall-verhütenden Therapie  (Prophylaxe ) zwischen den Phasen, um neue Episoden möglichst zu verhindern.

 

Bipolare Erkrankungen erstrecken sich oft über viele Jahre. Um mit der Erkrankung umgehen zu lernen und Rückfällen vorzubeugen, kann eine zusätzliche psychotherapeutische Behandlung viel beitragen.

 Die Betroffenen lernen ihre Krankheit zu akzeptieren und damit zu leben. Der Therapeut kann gemeinsam mit dem Patienten versuchen die individuellen Auslöser für depressive oder manische Phasen zu finden und ein entsprechendes „Frühwarnsystem“ entwickeln, um rechtzeitig ein Abgleiten in extreme Phasen zu vermeiden.

 Der Umgang mit beruflichen, privaten und sozialen Problemen, die durch die Krankheit entstanden sind, ist ebenso Teil der Therapie, wie die Aufklärung über die Erkrankung selbst. Körperliche und psychische Stabilität, ein geregeltes, stressfreies Leben und ausreichend Schlaf und Bewegung können den Ausbruch einer neuen Episode verzögern, manchmal sogar verhindern.

 

Die manisch-depressive Erkrankung kann einen Menschen stark verändern. Familie und Freunde stehen vor einer schwierigen Situation, denn sie wissen nicht, wie sie mit dem Betroffenen und seiner Krankheit umgehen sollen.

 Insbesondere die Lebenspartner und die Kinder leiden darunter, dass die Erkrankten in den Akutphasen ganz oder teilweise in der Familie „ausfallen“. Daher ist auch die Einbeziehung der Familie in die Therapie sehr wichtig. Durch eine entsprechende Aufklärung über die Erkrankung können sie mehr Verständnis für den Kranken und seine Verhaltensweisen entwickeln und erfahren, wie sie mit dem Betroffenen umgehen können.

Selbsthilfegruppen für die Erkrankten selbst, aber auch für deren Angehörige können eine zusätzliche Entlastung darstellen.

 

Menschen, die an einer bipolaren Erkrankung leiden, haben nicht nur mit dem Problem zu kämpfen, dass sie oft die Unterstützung von Freunden, Familienmitgliedern und Kollegen verlieren, sondern dass sie von der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Mehr Wissen über psychische Erkrankungen kann helfen Vorurteile abzubauen und mehr Verständnis für die Betroffenen und ihre Familien zu entwickeln.