Endlich Urlaub !

   

 

Weg vom Alltagsstress und sich entspannen !

Ein verständlicher Wunsch, denn tagtäglich werden wir mit zahlreichen Anforderungen konfrontiert : Beruf, Familie und Haushalt führen dazu, dass die eigenen Bedürfnisse zu kurz kommen, aber auch für die Partnerschaft bleibt oft zu wenig Zeit. Daher ist es nur allzu verständlich, dass sich viele Wünsche und Erwartungen auf den Urlaub konzentrieren.

 

Doch für viele Paare wird diese vermeintlich schönste Zeit des Jahres zu einer großen Krise.

Bei einer Umfrage gaben  80 % der Deutschen an, im Urlaub häufiger zu streiten als sonst und eine Statistik zeigt, dass jede dritte Scheidung nach einer Ferienreise eingereicht wird.

 

Die gemeinsam verbrachte Zeit im Urlaub bringt anscheinend viele Probleme und Konflikte mit sich.

Eine der Ursachen für diesen Beziehungsstress ist, dass die Paare plötzlich viel mehr Zeit füreinander haben und damit schlichtweg überfordert sind.

Im Alltag ist jeder mit seinen Verpflichtungen in Beruf und Haushalt beschäftigt, man ist normalerweise zumindest räumlich vom Partner getrennt und sieht sich nur abends oder am Wochenende.

Ganze neun Minuten reden Paare durchschnittlich am Tag miteinander ! Und plötzlich soll im Urlaub alles anders sein ?

 

Zwei oder drei Wochen ständiges Zusammensein auf engstem Raum können da schon zum Problem werden ! So viel Nähe sind die meisten nicht gewohnt. Eigenheiten und Angewohnheiten des Partners fallen stärker auf, und da man ja genügend Zeit hat, werden selbst Kleinigkeiten ausführlich diskutiert.

Oft eskalieren solche Gespräche und ein handfester Krach entwickelt sich.

 

Da hilft es nur, sich rechtzeitig aus dem Weg zu gehen und ab und zu Zeit für sich allein in Anspruch zu nehmen. Jeder sollte auch im Urlaub Freiräume haben – gemeinsame Aktivitäten machen zwar Spaß und sind wichtig für jede Beziehung, aber nicht vierundzwanzig Stunden am Tag und das drei Wochen lang !

 

Ein weiterer Streit fördernder Faktor ist die hohe Erwartungshaltung. Gerade mal sechs Wochen Freizeit stehen sechsundvierzig Wochen Arbeitszeit gegenüber. Der Urlaub soll perfekt werden und alles ausgleichen, was im ganzen Jahr versäumt wurde oder zumindest für all den täglichen Ärger entschädigen. Da genügt dann schon ein Regentag oder ein Hotelzimmer, das nicht den Erwartungen entspricht und die Enttäuschung ist riesig. Den Unmut darüber bekommt meist der Partner zu spüren und die Harmonie ist dahin.

 

Zudem haben viele Paare völlig unterschiedliche Vorstellungen, wie ein gelungener Urlaub aussehen sollte. Jeder hofft, die eigenen Bedürfnisse durchsetzen zu können und die Kompromissfähigkeit der Partner gerät schnell an ihre Grenzen. Vermeiden lässt sich das mit einer gemeinsamen Urlaubsplanung. Jeder sollte dabei klar die eigenen Wünsche und Vorstellungen darlegen und äußern, auf was er nicht verzichten möchte ,- aber auch, zu welchen Kompromissen er bereit wäre. Dabei darf aber keiner das Gefühl haben, zu kurz zu kommen. So lassen sich später gegenseitige Vorwürfe und Schuldzuweisungen bezüglich der Wahl des Urlaubsortes und der Gestaltung vermeiden.

 

Viele Menschen nehmen sich viel zu viel für ihren Urlaub vor. Sie verplanen jede Minute des Tages, stehen dadurch ständig unter Spannung und geraten in einen regelrechten Stress.

So wird der Urlaub schnell zum Alltag  und für spontane Unternehmungen bleibt wieder keine Zeit. Von Erholung kann dann keine Rede mehr sein !

 

Manche Dinge, wie zum Beispiel die Arbeitsteilung, falls der Urlaub in einem Ferienhaus verbracht wird, sollten besser schon vor der Reise geregelt werden. Gerade bei einem Familienurlaub ist es wichtig, dass sich die Eltern absprechen, wer wann und wie lange den Nachwuchs betreut, damit jedes Elternteil auch mal „kinderfrei“ hat.

 

Einige Menschen nehmen den Stress auch von zu Hause direkt mit in den Urlaub. Morgens noch eine wichtige Besprechung im Büro, mittags schnell die Koffer gepackt, zum Flughafen gerast und unter Zeitdruck einen Parkplatz gesucht, um dann abends schnell noch in den Hotelpool zu springen – wer den Urlaub so beginnt, ist derartig genervt, dass schon eine Kleinigkeit genügt, um auszurasten oder mit seinem Partner in einen heftigen Streit zu geraten.

Besser wäre es, einen „ Vorurlaubstag“ einzuplanen, um schon viel entspannter die Reise anzutreten.

 

Aber auch der schönste Urlaub ist mal zu Ende und jeder zweite Deutsche wird daheim vom „ Urlaubs-Blues“ erwartet.

Man sieht zwar erholt aus, fühlt sich aber hundeelend. Allein der Gedanke an all die Verpflichtungen die einen nun wieder erwarten, versetzen viele in eine

depressive Verstimmung.

Nach den Ferien braucht jeder Kraft und Disziplin, um wieder im Alltag anzukommen. Deshalb sollte man idealerweise auch „Nachurlaubstage“ einplanen. Also nicht versuchen die Post und die Wäscheberge sofort zu bewältigen, sondern sich lieber Zeit nehmen und mit dem Partner den Urlaub noch etwas ausklingen lassen.

Ein gemeinsamer Tagesausflug oder sich noch einmal in einem Restaurant verwöhnen lassen, helfen dabei, den Übergang etwas angenehmer zu gestalten.

 

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt zu überlegen, wie man künftig kleine „Urlaubsinseln“ im Alltag einbauen kann.

 

Normalerweise lässt dieser „Heimkehrer – Frust“  spätestens nach einer Woche wieder nach. Ist dies nicht der Fall, sollte man genauer analysieren, was schief gelaufen ist, damit der nächste Urlaub besser endet.

 

Vor allem Langstreckenflüge und weite Reiseziele, die mit Jetlag verbunden sind, können für den Körper eine ziemliche Belastung sein. Wenn dann noch die Zeit zwischen An – und Abreise zu kurz ist, um sich erholen zu können, fühlt man sich nach dem Urlaub schlechter als zuvor.

 

Besonders anfällig für ein länger andauerndes Stimmungstief nach den Ferien sind Menschen, die das ganze Jahr zu viel arbeiten, sich kaum  Ruhe gönnen und keine Zeit für Kontakte zu Freunden und Familie finden.

Aber auch Personen, die aus schwierigen Situationen  ( drohender Arbeitsplatzverlust, anstehende Scheidung usw. ) in den Urlaub „flüchten“, empfinden ihre Probleme als noch viel belastender, wenn sie wieder zuhause sind.

 

Vor allem Paare, die gehofft haben durch einen gemeinsamen Urlaub ihre kriselnde Beziehung wieder reparieren zu können, sind fast immer enttäuscht.

 

Konflikte und Probleme lassen sich nur dort erfolgreich lösen, wo sie auch entstanden sind - im Alltag !